Lefèvre, Jean Xavier: 12 Sonaten für Klarinette und Basso Sonate 11-12


Lefèvre, Jean Xavier: 12 Sonaten für Klarinette und Basso Sonate 11-12

Lefèvre, Jean Xavier: 12 Sonaten für Klarinette und Basso Sonate 11-12
Lefèvre, Jean Xavier: 12 Sonaten für Klarinette und Basso Sonate 11-12
Lefèvre, Jean Xavier: 12 Sonaten für Klarinette und Basso Sonate 11-12
18,50

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand




Lefèvre, Jean Xavier (6. 3. 1763 - 9. 11. 1829): 12 Sonaten für Klarinette und Basso

Band IV: Sonaten 11-12

Lefèvre schrieb seine 12 progressiven Sonaten ausdrücklich für B-Klarinette, sie stellen so eine klare Abgrenzung zur militärischen Massenproduktion dar. Für die Bass-Stimme gibt er die klare Anweisung: "Wenn hier C-Instrumente eingesetzt werden, haben diese zu transponieren". Das lässt einen großen Spielraum offen was die verschieden Instrumentationsmöglichkeiten betrifft, denkbar sind Duobesetzungen mit einem Bassinstrument (Bassklarinette, Fagott o. Ä.), oder aber mit einem Tasteninstrument (zum Spielen aus diesen Noten muss der Spieler des Generalbasses mächtig sein – oder auf vorhandene entsprechend bearbeitete Versionen zurückgreifen). Sogar die Ausführung als Triosonate liegt auf der Hand. Wurde bei dem Inhalt des Notentextes auf Originaltreue geachtet, so wurde die Notationsweise vorsichtig der heutigen Art angepasst: Balkenkreuzungen wurden aufgehoben, Takt- und Metrumübergreifende Punktierungen wurden durch Überbindungen ersetzt, nach modernen Notationsregeln fehlende Vorzeichen -bei Oktavsprüngen o.Ä.- wurden über den betreffenden Noten stehend ergänzt. Zur Erklärung der Notation im ausgehenden 18. Jhd. sei an dieser Stelle auf D. G. Türks Klavierschule* von 1789 hingewiesen. Die unterschiedlichen Trillerarten (Mordent, „tr“, Doppelschlag, das barocke „+“) wurden beibehalten, die Artikulation und Phrasierung wurde, auch wenn es manchmal nahe liegend zu sein scheint, nicht ergänzt. Zur Deutung und Art der Ausführung möchte ich an dieser Stelle dringlich auf die wichtigen Standardwerke von L. Mozart** und J. Quantz*** verweisen, die in keinem Musikerhaushalt fehlen sollten. Bei der 11. Sonate ist die Bezeichnung des zweiten Satzes (Allegro) zweifelhaft, da es sich um den langsamen Satz handelt. Außerdem fehlt beim Original im 3. Satz bei Takt 28 „fine“, bei der 12. Sonate im 1. Satz Takt 94 sollte der Bass möglicherweise „d“ statt „e“ lauten. In der 7. Variation des Schlusssatzes ist die Bassstimme bis auf den ersten und die 4 letzten Takte im Tenorschlüssel notiert.

Weitere Produktinformationen

Komponist / Autor Lefèvre, Jean Xavier (6. 3. 1763 - 9. 11. 1829)
Bearbeitung von Bernhard Kösling
Herausgeber Musikverlag * Hans Jürgen Eckmeier
ISBN 978-3-933172-71-6
Schwierigkeit
  • Fortgeschritten / Intermediate learner

Zu diesem Produkt empfehlen wir

*

Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand


Kunden, die dieses Produkt gekauft haben, haben auch diese Produkte gekauft

*

Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand


Auch diese Kategorien durchsuchen: Musikverlag*Hans Jürgen Eckmeier, Klarinetten- und Saxophon-Literatur, Anfänger-Literatur für Klarinette und Saxophon, Duette, . . . mit Klavier oder anderem Tasteninstrument